Jetzt feiern wir

Kurz vor Weihnachten verabschiedete das Overberg-Kolleg, das Weiterbildungskolleg des Bistums Münster, die Abiturient*innen des Abiturjahrgangs 2018.2 feierlich in die lang ersehnte Freiheit. Drei Jahre hatten die Studierenden die Schulbank gedrückt, um ihr Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg zu erwerben.

Bis zuletzt waren die Studierenden nicht nur mit Verbesserungs- und Abweichungsprüfungen beschäftigt gewesen, sondern hatten auch die Aula des Kollegs geschmückt, behangen und beklebt, um den derzeitigen Baustellencharakter des Overbergs zu verstecken. Insofern konnten sich wohl viele Abiturient*innen mit dem Motto „Nutzen Sie die Zeit.“ „Machen wir. Jetzt feiern wir.“ identifizieren.

Auch thematisch gaben die Motive des ‚Wir‘ und des Feierns aus dem Motto, das sich der Abiturjahrgang gemeinsam mit der Schulseelsorge ausgesucht hatte, der Abiturentlassung einen stimmigen inhaltlichen Rahmen.

Bereits Marietheres Eggersmann-Büning, die neue katholische Schulseelsorgerin, die zum ersten Mal an einer Abiturfeier am Kolleg teilnahm, betonte den Festcharakter der Veranstaltung: „Wir feiern heute. Wir feiern Ihr Abitur. Wir feiern Sie. Und wir feiern heute all das, was Ihnen in den letzten Jahren geglückt und gelungen ist.“ Von evangelischer Seite unterstützte auch Dr. Holger Bauer diese Botschaft in seiner Predigt zum Buch Kohelet: „Wir verfügen nicht über Vergangenheit und Zukunft, nur die Gegenwart gehört uns. Heute dürfen Sie stolz auf sich sein und ein Fest feiern.“

Stufenleiter Cornelius Dworzynski widmete sich in seiner Rede dem anderen Teil des Mottos, dem „Wir“, indem er betonte: „Wir haben wirklich etwas zusammen geschafft!“. Er gab den frischgebackenen Abiturient*innen aber auch ein paar nachdenkliche Worte mit auf den Weg: „Ich wünsche Ihnen, liebe Abiturient*innen, dass Sie in ihrem nächsten Lebensabschnitt ein Teil neuer Gemeinschaften werden, ich wünsche Ihnen, dass Sie neugierig bleiben und über den Tellerrand schauen. Bleiben Sie aber auch skeptisch gegenüber Gemeinschaften, versuchen Sie, auch andere Sichtweisen einzunehmen und die Perspektive zu wechseln.“

Insgesamt betonten die Redner*innen die besondere Atmosphäre von Gemeinschaft, das besondere Wir-Gefühl unter den Studierenden des Abiturjahrgangs. Stellvertretend für den Studierendenausschuss (StA) brachte es Chris Schittko auf den Punkt: „Außergewöhnlich viele aus Eurem Semester haben sich aktiv eingebracht und somit das Overberg-Kolleg nachhaltig verändert, ja sogar verbessert.“

Schulleiter Ansgar Heskamp wurde in seiner Rede über Verantwortung und Herausforderungen in Zeiten künstlicher Intelligenz und technischer Innovationen sogar ungewohnt emotional: „Gerade mit Ihrem Semester verbinde ich ein großes Engagement im Dienste des Kollegs. Diese wunderbare Erfahrung ist untrennbar mit Ihrem Semester verbunden. Sie waren stets davon beseelt, Gutes für die Gemeinschaft zu gestalten. Und deshalb haben Sie, liebe Studierende, auch einen besonderen Platz in meinem Herzen. Ich danke Ihnen dafür!“

Musikalisch wurde die Feier stimmungsvoll durch Beiträge der Musik-AG des Overberg-Kollegs umrahmt.