Umwege

Umwege erhöhen die Ortskenntnis

Nach 10 Jahren kehrten am Samstag, dem 23. September 2017, ehemalige Abiturient*innen an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Mit dem Betreten des Schulgebäudes traten sie nach eigenen Aussagen in „positive Resonanz“, der besondere Geruch ihrer Schule würde sogleich ein „heimisches Gefühl“ auslösen.

Derart atmosphärisch eingestimmt gestaltete sich der gesamte mehrstündige Nachmittag am Ort ihrer Reifeprüfungen herzlich und wertschätzend und heimisch.

In Empfang genommen wurde die Gruppe von Schulleiter Ansgar Heskamp, welcher knapp die Entwicklung des Overberg-Kollegs während der vergangenen zehn Jahre umriss. Schnell waren die einzelnen Overbergianer*innen mit dem Schulleiter und den beiden Lehrenden im Gespräch über ihre weitere berufliche Entwicklung ab 2006/07. Mit Erstaunen konnte festgestellt werden, dass viele Ex-Abiturient*innen in die beruflichen Fußstapfen ihrer Lehrenden getreten sind. Auch das Tucholsky-Zitat über die Umwege und die sich erhöhende Ortskenntnis, welches Eingang in das Gästebuch des Kollegs fand, war Anlass, um gemeinsam über die einzelnen (Um-)Wege zu sinnieren.

Da passte es, dass auf Wunsch die Abitur-Klausuren ausgehändigt (und zunächst nur sehr kurz auf Seite 1 bis 2 angesehen) wurden, denn „Anekdoten“ aus der gemeinsamen Zeit auf dem Weg zum Abitur waren vordringlicher.

Großen Anklang fand die Möglichkeit, auf einem Rundgang einige zukünftige Räume des Overberg-Kollegs zu betreten, aber auch die während der zweijährigen Umbauphase aufgestellten Unterrichts-Container zu begutachten.

Während der gemeinsamen Zeit am Nachmittag wurde mehrfach bekräftigt, dass einem stärkeren Ausbau der Ehemaligenarbeit eine hohe Wertschätzung entgegengebracht wird und die Overbergianer*innen noch intensiver mit ihrer Schule in Kontakt bleiben möchten.

Der herzliche Nachmittag klang für alle mit zufriedener Stimmung aus und wurde in einem Musiklokal an Münsters Hafen fortgeführt.

In Anlehnung an den Gesprächsfaden am Nachmittag („Umwege erhöhen die Ortskenntnis“) entwarf der Overbergianer Oliver Kockmann (WS 2006) die obige Zeichnung. Nach seiner Zeit am Kolleg wurde Kockmann Kinderbuch-Illustrator. Mit der Zeichnung möchte er darstellen, dass auch die Großen Geschichten der Geschichte nur durch das Absolvieren von Umwegen entstehen konnten.

Text: Anke Zandman