Allgemein

Regelmäßig bietet das Overberg-Kolleg den Studierenden die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten mit ausländischen Partnern einen Blick über den eigenen Tellerrand zu werfen, sich auf internationalem Parkett zu bewegen, und Einsichten in andere Kulturen zu gewinnen.

So konnten die Studierenden in den letzten Jahren etwa an mehreren COMENIUS-Schulprojekten teilnehmen oder auch gemeinsam mit Partnerschulen aus Frankreich, Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Türkei an dem durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt „Vom Umweltwissen zum Umwelthandeln“.

Togo

Derzeit engagiert sich das Overberg-Kolleg in einem Togo-Projekt, das sich aus dem Kontakt zu einer ehemaligen Schulseelsorgerin entwickelt hat, die seit drei Jahren in Togo lebt und arbeitet. Die Togo-Projektgruppe besteht aus Lehrenden und Studierenden, denen es  wichtig ist, sich für den Eine-Welt-Gedanken am Kolleg einzusetzen und diesen zu praktizieren.

Bislang unterstützt die Gruppe durch den Erlös verschiedener Aktionen die Bildung besonders von Mädchen und jungen Frauen, die ein großes Potential haben, aber als Frauen wenig Möglichkeiten bekommen, diese zu entfalten. Dies geschieht etwa in unterschiedlicher Weise:

  • Finanzierung von Schulgeld und -material
  • Förderung von Bildung, Vernetzung und Kommunikationsfähigkeit junger Menschen durch Finanzierung von Computerkursen und Büchern sowie von Mobiliar für die Einrichtung
  • Erhaltung einer kleinen Bibliothek vor Ort (Lernort und Angebot von Seminaren und Kursen).

Im Juli geht das Togo-Projekt in die zweite Phase, in der sieben Studierende und zwei Lehrende sowie eine Schulseelsorgerin nach Togo/Dapaong fahren werden. Im Rahmen der Projektfahrt werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Land kennenlernen, Einrichtungen besuchen, die sich vor Ort engagieren (z. B. die Organisation zur Förderung der Frau in Dapaong oder das Aidszentrum der Organisation „Vivre dans l’espérance“), und auch auf die jungen Menschen, die mit dem Projekt gefördert werden, treffen. Die zahlreichen Erfahrungen, die die Studierenden auf diese Weise machen, können nach der Fahrt an die Studierenden im Kolleg weitergegeben werden und zur Stärkung des Eine-Welt-Gedankens beitragen.

Ein besonderer Dank an dieser Stelle schon einmal der Abteilung Weltkirche im Bistum Münster, der Schulabteilung und der Stiftung Weitblick des BDKJ, die durch ihre Zuschüsse die Fahrt ermöglichen.

Mithilfe der links auf der rechten Seite kann man sich etwas genauer über Togo informieren; ein paar Bilder der Gruppe, der Projektflyer und auch das Programm der Fahrt können dort ebenfalls heruntergeladen werden. Die nachfolgende Bildergalerie vermittelt einen kleinen Eindruck vom Leben in Togo: