Alles hat seine Zeit

Unter diesem Motto hieß man am Montag morgen die frischgebackenen Erstsemester in der Aula des Overberg-Kollegs zu (für einige) sehr früher Zeit willkommen.

Um Zeit ging es auch in dem Eröffnungsgottesdienst zur Begrüßung der ‚Neuen’. In Anlehnung an das Buch Kohelet wünschte das Seelsorgeteam um Schwester Annette, Schwester Bärbel und Dr. Holger Bauer den Studierenden eine gute Zeit am Kolleg mit viel Zeit zum Pflanzen, Bauen, Suchen und Lachen. Sie baten die Studierenden aber auch, diese Zeit ernst zu nehmen und nicht zu verschwenden. Als kleine Hilfestellung bekamen die neuen Overbergianer symbolisch eine Sanduhr, mit der sie die Zeit immer im Blick haben können.

Zuvor war im Gottesdienst die Semesterkerze entzündet worden, die nun bei allen wichtigen Anlässen für das neue Semester, z.B. bei den Abiturprüfungen, brennen wird. Nach der Begrüßung der neuen Studierenden gab es das vom Förderverein der Schule ausgegebene gemeinsame Frühstück in der Cafeteria, bevor sich die Erstis zu Klassenfotos und Hausbegehung aufmachten.

Bereits morgen – zu ähnlich früher Stunde – werden die Erstsemester zu ihrer Kennenlernfahrt in die Baccumer Mühle in Lingen aufbrechen. Hier werden sie ausgiebig Gelegenheit haben, sich untereinander kennen zu lernen und sich mit ihrem Ausbildungsgang und den unterschiedlichen Beratungsangeboten am Kolleg vertraut zu machen.

Wir wünschen ihnen viel Spaß und Erfolg dabei!