Geht doch

Dieses Motto nahmen am 8. Juli vierzehn Studierende quer durch alle Semester wörtlich und gingen mit der Religionslehrerin Birgit Lensing-Kruse und der Schulseelsorgerin Marietheres Eggersmann-Büning einen Teil des westfälischen Jakobsweges von Tilbeck nach Nottuln.

Nach wochenlangem strahlenden Sonnenschein begann der Pilgertag am Stift Tilbeck im Regen, nahm aber nicht nur wettermäßig im Laufe des Tages noch an Fahrt auf. Nach einer Vorstellungsrunde mit den klassischen Pilgerfragen (Wie heißt du? Woher kommst du? Warum bist du hier?), dem ersten Stempel in den Pilgerpass und einem Einstieg mit Text und Lied in der Kapelle hatten sich die Wolken erst einmal verzogen und es ging los Richtung Nottuln.

Die Studierenden genossen die frische Luft zwischen den Feldern und die Ruhe in der Natur, den Kontakt über Jahrgangsstufengrenzen hinaus und das ungezwungene miteinander Unterwegssein. Auf dem Weg gab es verschiedene Stationen: Impulse zum Nachdenken und sich Austauschen an der Kirche in Schapdetten, eine Runde mit Übungen aus dem Qi gong zwischen den Feldern und ein ausgiebiges Picknick im Stevertal. Dass wir eine Weile auch schweigend gelaufen sind, war tatsächlich für viele ein Genuss.

Am Ziel in Nottuln waren sich alle einig, dass es lohnend war, für einen Tag aus der Schule raus zu gehen und miteinander in der Natur unterwegs zu sein. Sowohl die Gelegenheit zum Nachdenken über sich selbst als auch die Gespräche mit anderen haben gut getan und Verbundenheit geschaffen. „Sowas müsste man eigentlich öfter machen, gerade auch mit Leuten aus anderen Semestern.“, so ein O-Ton aus der Schlussrunde. Bei einem wohlverdienten Eis klang dann der Pilgergang in fröhlicher Runde aus.

„Geht doch!“ – Ein wohltuender Pilgertag!