Volles Haus

Gott und die Quantenphysik

Unter diesem Titel hatte das Overberg-Kolleg kurz vor den Osterferien für einen Vortrag des Physikers Prof. Dr. Andreas Neyer geworben und war aufgrund des ja eher wenig massentauglichen Themas sowie der Tatsache, dass es sich um die letzte Schulwoche handelte, durchaus skeptisch gewesen, was die Zahl der Interessierten anging.

Die Overbergianer belehrten die Skeptiker eines Besseren. Das Publikum war so zahlreich für den Vortrag angereist, dass immer wieder nachbestuhlt werden musste, bis Prof. Dr. Neyer schließlich vor einer bis auf den letzten Stuhl besetzten Aula über das Verhältnis von Wissenschaft und Glaube referieren konnte.

Der verständliche und unterhaltsame Vortragsstil Neyers ermöglichte es dabei dem Publikum, sich auch mit komplexen Fragestellungen der Quantenphysik auseinanderzusetzen und vielfältige Einblicke in diesen spannenden Forschungsbereich zu bekommen. Dies lag nicht zuletzt natürlich an Neyer selbst, der mit seiner Biografie – vom Franziskanermönch zum Leiter des Arbeitsgebiets Mikrostrukturtechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund – im Prinzip die Verkörperung des Verhältnisses von Wissenschaft und Glaube darstellt.

Die Anwesenden, darunter auch viele interessierte Münsteraner, die von dem Vortrag aus der Zeitung erfahren hatten, dankten Neyer für die anregenden Impulse mit langanhaltendem Applaus und einer lebhaften Fragerunde. Auch nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung wurde die Diskussion in kleinerem Kreis noch intensiv fortgeführt und Prof. Dr. Neyer nahm sich viel Zeit, um auf individuelle Fragen und Interessen des Publikums einzugehen.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Prof. Dr. Andreas Neyer bedanken!

Wer die Veranstaltung verpasst hat, aber dennoch an dem Thema interessiert ist, kann sich unter der rechts stehenden Adresse den Vortrag Neyers noch einmal genau anschauen sowie anhand der Bilder einen Eindruck bekommen.