Vortrag Afrikanische Perspektiven 

Migration und ihre Ursachen in Togo: Vortrag und Gespräch mit Razakou Aboubakri

Samstag, 13. Januar 2024, 18 Uhr
Overbergkolleg, Fliednerstraße 25, 48149 Münster 

Migration ist in Togo allgegenwärtig. Von den acht Millionen Togoer*innen leben zwei Millionen im Ausland – in den westafrikanischen Nachbarländern, in Europa, der Türkei, den USA oder in Kanada. 

Razakou Aboubakri koordiniert in Sokodé, der zweitgrößten Stadt Togos, die togoische Sektion des transnationalen Netzwerks Afrique-Europe-Interact. Er arbeitet dort mit abgeschobenen Migrant*innen und jungen Menschen, die das Land verlassen wollen. Ihre Motive sind vielfältig: Sie beklagen die politische und wirtschaftliche Stagnation, die mit der Geschichte und der Gegenwart Togos zu tun hat, das seit mehr als einem halben Jahrhundert autokratisch von dem Familienclan Gnassingbé regiert wird. Vor allem die gut ausgebildete Jugend aus den Städten sieht keine andere Perspektive, als «auf Abenteuer» zu gehen, wie es in Togo heißt, sprich: auszuwandern. Auf dem Land leben 50% der Bevölkerung. Dort bedrohen die Folgen der Klimaerwärmung schon unmittelbar die Lebensgrundlagen der Menschen in der Landwirtschaft. 

In seinem Vortrag stellt Razakou Aboubakri diese Zusammenhänge dar und berichtet über seine Arbeit. Der Vortrag ist auf Französisch, Lars Springfeld übersetzt ihn ins Deutsche. Anschließend wird es Raum für eine Diskussion geben.

Razakou Aboubakari ist Koordinator der togoischen Sektion des Netzwerks Afrique-Europe Interact und des Alarmphone Sahara. Er lebt in Sokodé im Zentrum Togos. Dort arbeitet er mit zurückgekehrten Migrant*innen und jungen Menschen zusammen, die das Land verlassen wollen. Auch arbeitet Razak mit mehreren Frauengruppen zusammen. Konkret unterstützt er die Frauen dabei, durch Aktivitäten wie Kleinhandel oder Schneiderei ein kleines Einkommen zu erwirtschaften. Im Januar 2024 besucht Razak Deutschland und Österreich für eine Veranstaltungstour von Afrique-Europe-Intaract und ein Seminar der taz-Panther Stiftung.

Lars Springfeld studiert Wirtschaft im Master an der Hochschule für Gesellschaftsgestaltung in Koblenz. Er lebt in Freiburg, wo er neben seinem Studium in der Bildungsarbeit tätig ist. Lars ist seit 2018 im Netzwerk Afrique-Europe-Interact engagiert, u.a. in den Arbeitsgruppen zu Togo und Mali. Im Rahmen seiner ehrenamtlichen Arbeit für AEI und für ein Forschungsprojekt zur Kakaoproduktion und Ansätzen des Fairen Handels besuchte er im November und Dezember 2023 die westafrikanischen Länder Togo, Ghana und die Elfenbeinküste.

TERMIN 
Samstag, 13. Januar 2024, 18 Uhr  
Overbergkolleg, Fliednerstraße 25, 48149 Münster

EINTRITT 
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Eine Anmeldung ist erwünscht per Mail info@afrikanische-perspektiven.de oder Telefon/ WhatsApp/Signal 01577 253 6608

KOOPERATION und FÖRDERUNG
Die Veranstaltung von Afrikanische Perspektiven e.V. findet in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Afrique-Europe- Interact, der Togo-AG des Overberg-Kollegs und dem Eine-Welt-Forum Münster e.V. statt.